WDSF GrandSlam Finale Latein – Shanghai 2016

Der erste Tag des GrandSlam Finals 2016. Wahrlich ein Highlight. Die Halle war toll gestaltet und kreierte eine Wahnsinns Atmosphäre. Optimal für die Top-Paar um ihr Können zu zeigen. Der dunkle Boden, die Beleuchtung mit unzähligen Scheinwerfern und die gute Akustik konnten gar nichts anderes zulassen als Tanzen in höchster Qualität, der besten 12 Paare aus dieser GrandSlam Saison!

Samstag 19:00 wurde das Finale eröffnet mit tollen Shows und einer Friendship-Rumba. Jeder suchte sich einen neuen Partner und getanzt wurde zu bezaubernden Rumbaklängen. Viele Paarungen wirkten gar nicht ganz abwegig und hätten bestimmt potential… wer weiß was die Zukunft bringt. Vielleicht war das eine oder andere Ergebnis ja doch Anlass zum Wechsel.

Foto (c) Thomas Lackner
Armen Tsaturyan / Svetlana Gudyno

Die erste Runde startete etwa 19:30 und bei manchen Paaren ging gleich mal die Post ab. Bei anderen hingegen blieb alles ruhig. Timur Yusupov und Karina Sofia zum Beispiel, tanzten eine sehr gelassene erste Runde uns schafften somit auch nicht den Einzug unter die besten 9. Ebenfalls wieder einmal sehr ruhig und fast unauffällig, Armen und Svetlana. Womöglich wegen der Konzentration den Anschluss nach oben zu erhalten, wer weiß? Guillem Pascual – Rosa Carne auch nach der ersten Runde draußen. Haben gut getanzt. Er hat sich nach den ersten Tänzen kurz wegen einer schlechten Mahlzeit übergeben, doch konnte das Turnier problemlos fortsetzen. Yan Bangbang – Zhu Jing, die für China am Start waren mussten sich mit dem letzten Platz zufrieden geben.

Foto (c) Thomas Lackner
Andrea Silvestri / Martina Varadi

Ab der zweiten Runde kämpften alle um den Einzug ins Finale, denn ein „quasi“ fixes Finalpaar war ja nicht am Start. Marius und Khrystyna reisten nicht nach Shanghai um an dieser Endrunde der GrandSlam-Serie teilzunehmen. Den freien Platz unter den besten Sechs ertanzte sich  Andrea Silvestri – Varadi Martina. Sehr verdient und ich bin schon auf die kommende Saison der beiden gespannt. Wer weiß wie weit es für die zwei noch nach vorne geht. Im Halbfinale verließen auch noch Umberto Gaudino – Louise Heise, Giacomo Lazzarini – Roberta Benedetti und Anton Aldaev – Natalia Polukhina das Parkett. Umberto/Louise habe ich ihn den zwei getanzten Runden kaum gesehen, also kann ich nicht sehr viel zu ihrer Leistung sagen, außer dass sie nicht zwischen den anderen auffallen! Giacomo/Roberta gaben wie immer richtig Stoff und sind einfach grandios energetisch.

Foto (c) Thomas Lackner
Gabriele Goffredo / Anna Matus

Was ihnen jedoch fehlt ist der Bezug zu den Menschen abseits der Fläche. Die zwei schenken sich gegenseitig keine Auszeit, doch der Bezug zum Publikum würde ihnen sicher guttun.
Anton/Natalia kraftvoll und stark mit ihrem Ausdruck. Je öfter ich die zwei sehe, desto mehr gefallen sie mir!

Bevor das Finale begann holte sich der Kameramann der WDSF noch alle Tänzer zusammen um die allseits bekannt Mannequin-Challange zu bestreiten und dann konnte es auch losgehen!

Die Finalpaare von vorne nach hinten:

Gabriele Goffredo – Anna Matus: Der erste Platz war klar der ihre.

Foto (c) Thomas Lackner
Gabriele Goffredo / Anna Matus

Doch wird das tanzen immer abstrakter, mehr Schritte, Geschwindigkeit, Kraft und Show. Für mich wird es zunehmend weniger Tanzen und zudem unattraktiver zuzusehen. Schade eigentlich. Nichtsdestotrotz das beste WDSF-Tanzsport-Paar auf der Fläche!

Timur Imametdinov – Nina Bezzubova: Die Sieger des Abends. „It was their night!“ Kaum ein anderes Paar verdient es sich nach ganz oben zu kommen wie die zwei! Tolles tanzen. Von Turnier zu Turnier, von Runde zu Runde besser, auch wenn Nina nicht ganz in Hochform wirkte. Nach Samba und ChaCha noch auf Platz 3, reihten sich die zwei klar vor Armen und Svetlana im Anschluss an die Rumba als Zweite in das Endergebnis. Die zwei tanzen, erschaffen eine Atmosphäre, bedienen sich des Publikums und strahlen eine positive Gemeinsamkeit wie kein anderes Paar aus!

Foto (c) Thomas Lackner
Armen Tsaturyan / Svetlana Gudyno

Tanzen als Kunst und Sport und nicht „wer schafft mehr Schritte in einem Takt“! Platz zwei ist sehr verdient und ich denke die Reise geht für die zwei noch weiter nach oben! Der Abschluss dieser Saison ist ihnen klar gelungen, doch die nächste kommt bestimmt. Ich freue mich jedenfalls, die zwei bald wieder zu sehen, hoffentlich auch abseits der Fläche. Wirklich tolle sympathische Menschen!

Armen Tsaturyan – Svetlana Gudyno: Eigentlich gibt es zu den zweien nicht viel zu sagen! Viel zu ruhig und vielleicht zu fokussiert Leistung bringen zu müssen, oder einfach erschöpft und übertrainiert? Es fehlt jedoch klar der Anschluss zu den anderen Paaren. Sie entwickeln sich im Vergleich zur Konkurrenz nicht weiter und machen etwas zu viel von „stay with, what you are“.

Foto (c) Thomas Lackner
Andrey Gusev / Vera Bondereva

Das Jahr hat so gut für die zwei beim GrandSlam in Helsinki begonnen und dort haben sie mich wirklich überzeugt, dass sie am Weg nach oben sind, aber im Verlauf der Turniere enttäuschten sie leider.

Andrey Gusev – Vera Bondareva: Der russische Grimassenschneider und die scharfe Braut. Patz 3 war nicht weit und sollte es so weitergehen, gibt es diesen bald. Die Zeit bringt das Paar nun immer mehr zusammen und es entwickelt sich eine wirklich attraktive Konstellation, die frischen Wind auf die Fläche bringt!

Charles-Guillaume Schmitt – Elena Salikhova: Wenn er doch einmal im Finale so tanzen würde wie in den Vorrunden!

Foto (c) Thomas Lackner
Charles-Guillaume Schmitt / Elena Salikhova

Wirklich das ganze Jahr zu sehen, dass er extrem coole erste Runden tanzt und sobald es im Finale um etwas geht braucht er 3-4 Tänze um zu zeigen was er kann. Sie hingegen legt sich ordentlich ins Zeug und gibt Gas! Doch erst im Finaljive war Charles-Guillaume auch in der Endrunde angekommen und konnte sich so frei wie Elena geben!

Andrea Silvestri – Varadi Martina: Für die zwei war es ebenfalls eine tolle Saison und genauso dieses Turnier. Die zwei waren eindeutig das passende Finalpaar aus allen anderen Startern. Beeindruckend ist immer wieder ihre Solo-Samba. Hali-Gali da geht die Post ab. Mit dem ersten Tanz (Samba) zeigen sie immer klar, dass der Platz unter den besten ihrer ist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.