Warum dem Tanzsport eine Chance geben?

Ich fahre durch die Stadt, klatschnass und müde. Es ist schon Sieben Uhr abends, bereits stockdunkel, kalt und mein Fahrrad hoppelt ungemütlich über die, wegen einer Baustelle aufgerissene, Straße. Wieder einmal frage ich mich, warum ich mir diese unverschämte Ungemütlichkeit überhaupt antue! Dann komme ich endlich in den Trainingssaal, stülpe mich aus meinen nassen Sachen, ziehe meine Trainingsklamotten an und schließe das Riemchen meiner Tanzschuhe. Ich gehe ein paar Schritte, wärme mich auf und dann geht’s los – …und plötzlich weiß ich wieder ganz genau, warum ich hergekommen bin…

Tanzen und vor allem auch Paartanzen fasziniert und begeistert sehr viele Menschen seit vielen Jahren, doch am meisten die Tänzer selbst. Warum Tanzen wie die Mode ist, die Geschichten erzählt, wie man den einen Partner findet und warum es sich dabei um viel mehr als “nur” Bewegung zur Musik handelt, erfährst du hier:

Tanzsport fasziniert

Um der Frage „Was fasziniert uns am Tanzen?“ auf den Grund zu gehen, habe ich einige aktive Tanzpaare und auch zwei Trainer interviewt. Ich wollte wissen, was es ist, dass uns so am Paartanzen bewegt. Peter Chen, selbst Tanzsporttrainer und ehemaliger aktiver Tanzsportler in der Latein- und Standarddisziplin, gab mir die Antwort: „Ich finde es toll, Musik in Bewegung umsetzen und Geschichten erzählen zu können. Es ist eine Sportart, die sich stetig weiterentwickelt, es ist ein wenig wie die Mode aber auch Technologien, es gibt immer etwas Neues zu entdecken und zu lernen!“ Auch Benedikt Seigner, aktiver S-Klasse Tänzer, unterstreicht das „Geschichten erzählen“ sehr gut mit der Aussage, dass es faszinierend sei, „die körperliche Fähigkeit zu besitzen, Gehörtes in Sichtbares zu wandeln“. Ein Statement von Linda Unser, ebenso selbst aktive Tänzerin, spricht eine weitere Facette des Tanzsports an. Sie meint, die Faszination läge auch in der Kunst, Sport im Hochleistungsbereich mit Emotionen und Attitüde leicht aussehen zu lassen. Tanzen ist also in seiner Komplexität einfach wunderbar: kreativ, sportlich, schön und wenn man es einmal selbst versucht hat, lässt es einen nicht mehr gehen!

Jede Menge Lifeskills

Wer Tanzsport selbst betreibt, weiß ganz genau, dass hinter der Fassade des Endprodukts, das die Zuseher und Wertungsrichter zu Gesicht bekommen, viel mehr steckt, als die körperliche Betätigung. Tanzsport, vor allem auch das Training, vermittelt sehr viele Lifeskills. Daher sind Tänzer meistens auch erfolgreich in anderen Bereichen des Lebens. Auch zu diesem Punkt habe ich die Paare und Trainer befragt. Sandra Schüssler, Partnerin von Benedikt, meint: „Durch den Tanzsport habe ich vor allem mehr Ehrgeiz, Disziplin und körperliche sowie geistige Fitness gewonnen. Bestimmte Ziele vor Augen zu haben und diese mit Geduld und Präzision zu verfolgen, ist für mich eine Fähigkeit, die nicht nur im Tanzsport, sondern auch im Alltagsleben gefordert ist, um erfolgreich zu sein.“ Thomas Lackner, ebenfalls aktiv im Trainingsgeschehen, hat mir geantwortet, dass man durch Tanzen seine eigene Persönlichkeit kennen lernt, sich selbstbewusst zu präsentieren weiß und sich auch in anderen Sportarten schneller zurecht findet. Tanzen ist also ein Karrieresprungbrett? Wir sind uns einig: auf jeden Fall!

Wie kommt man zum Tanzsport?

Agnes Forsthuber und Alexander Enz, aktive Tänzer aus Österreich, haben den klassischen Weg eingeschlagen, wie man zum Tanzsport kommt. Sie haben beide mit einem Tanzkurs angefangen, ließen sich von den Shows der Lateinformationen begeistern und sind dann in den Turniersport im Formationsbereich eingestiegen. Einige Zeit später haben sie sich dann dazu entschieden, auch beim Einzeltanzen (als einzelnes Paar, nicht in der Formation) voll durchzustarten. Ebenso kam Christopher Roschlaub, Partner von Linda, dazu. Ich selbst habe auch mit einem Tanzkurs begonnen, habe dann auf Youtube erste Videos von den Profis gesehen und seitdem denke ich mir immer: “Das will ich auch können!”

Also an alle, die dem Tanzen noch keine Chance gegeben haben, probiert es aus und lasst euch inspirieren! An alle bereits aktiven Tänzer: es gibt viele Gründe, es nie aufzugeben!

Bericht & Interviews von Sophia Wedel
www.facebook.com/SparkleWorkouts

Du willst noch mehr erfahren? Die Interviews in voller Gänze findest du, in dem du auf eines der folgenden Fotos klickst.

Sandra Schüssler & Benedikt Seigner auf der Turnierfläche
Sandra Schüssler & Benedikt Seigner. © TanzTrend / Thomas Lackner
Interview mit Peter Chen
Linda Unser & Christopher Roschlaub
Alexander Enz & Agnes Forsthuber tanzen eine Sambarolle.
Alexander Enz & Agnes Forsthuber tanzen eine Sambarolle. © Regina Courtier
Ein Foto von der aktiven Karriere: Thomas Lackner mit seiner Partnerin Claudia Humer.
Ein Foto von der aktiven Karriere: Thomas Lackner mit seiner Partnerin Claudia Humer. © Regina Courtier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.